Drucken

Deutsche Münzprägeanstalten

Das Prägezeichen der staatlichen Münzprägeanstalt findet man auf der Rückseite der Münze (siehe Pfeil auf dem Bild).

 


 

Deutsche Münzprägeanstalten

 

Münzzeichen   Ort   Zeitraum   Anmerkung
             
A   Berlin   seit 1750  

Staatliche Münze Berlin, zeitweise VEB Münze Berlin.

Die Staatliche Münze Berlin wurde am 4.April 1280, das erstemal urkundlich erwähnt. 1750 erhielt die Berliner Münze das Prägezeichen "A".

             
B   Wien (A)   1938 - 1944   (Deutsches Reich)
             
B   Hannover   1866 - 1878   (Königreich Preußen)
             
B   Glatz (PL)   1813   (Königreich Preußen)
             
B   Breslau (PL)   1812–1826
1799–1803
1750–1768
  (Königreich Preußen)
             
C   Frankfurt/Main   1866–1879   (Königreich Preußen)
             
C   Kleve   1750–1767   (Königreich Preußen)
             
D   München   seit 1871  

Bayerisches Hauptmünzamt

1871 erhielt München als Prägestadt das Prägezeichen "D".

             
D   Düsseldorf   1817–1848   (Königreich Preußen)
             
D   Aurich   1750–1763   (Königreich Preußen)
             
E   Muldenhütten   1887–1953   (Königreich Sachsen, Freistaat Sachsen, Sowjetische Besatzungszone Deutschlands, DDR)
             
E   Dresden   1872–1887   (Königreich Sachsen)
             
E   Königsberg (RUS)   1751–1803
1456–1728
1261–1309
   
             
F   Stuttgart   seit 1872  

Staatliche Münze Baden-Württemberg

             
F   Magdeburg   1750–1769   (Königreich Preußen)
             
G   Karlsruhe   seit 1872   Staatliche Münzen Baden-Württemberg
             
G   Stettin (PL)   1752–1754   (Königreich Preußen)
             
H   Darmstadt   1872–1882   (Großherzogtum Hessen)
             
I   -   -   I wurde nicht vergeben, da Verwechslungsgefahr besteht mit "J" (Hamburg), 1 (eins) und I (römisch eins)
             
J   Hamburg   seit 1873  

Hamburgische Münze

1875 erhielt die Hamburgische Münze das Prägezeichen J

             
K   Straßburg[1]   1871–1918    
             
T   Tabora (EAT)   1916   (Deutsch-Ostafrika; heute Tansania)
             
BR   Brüssel (B)   1915–1918   für die Münzen der deutschen Besetzung in Belgien
             
GG   Gent (B)       Firma Geeraert, Gent, für die Notmünzen der Stadt Gent
             
KM   Menden   1923   Firma Heinrich Kissing, Menden, für Notmünzen der Provinz Westfalen
             
Me   Meißen   1920   Porzellanmanufaktur Meißen für Notmünzen des Deutschen Reiches
             
P   Paris (F)       für die Münzen des Saarlandes
             
SM   Menden   1923   Firma Schulte, Menden, für Notmünzen der Provinz Westfalen
             
U   Utrecht (NL)   1923   Utrecht, Niederlande, für einen Teil der Münzen von Danzig
             
V   Vichr (CZ)       Prägeanstalt Vichr in Lysá nad Labem für die Münzen von Böhmen und Mähren
             
W   Warschau (PL)   1923, 1938, 1939   für die Münzen des Generalgouvernements Polen

 


 

In den folgenden Deutschen Münzprägeanstalten werden heute noch aktiv Münzen hergestellt.

 

Münzzeichen   Ort
     
A   Berlin
     
D   München
     
F   Stuttgart
     
G   Karlsruhe
     
J   Hamburg

 


 

Quelle: Mitglieder des Briefmarken- und Münzclub 1905 Ludwigshafen e.V.

[1}Georg v. Alten (Hrsg.): Handbuch für Heer und Flotte, Band 5, Deutsches Verlagshaus Bong & Co., Berlin 1913, S. 212